Vegetarismus, mehr als nur Ernährung

Immer mehr Menschen verzichten aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen bei ihrer Ernährung auf tierische Produkte. Aus verständlichen Gründen nehmen sie Anstoß an der Massentierhaltung, bei welcher die Tiere mit verbotenen Substanzen behandelt werden und in viel zu engen Behausungen gehalten werden. Für andere sollten Tiere die gleichen würdigen Lebensbedingungen wie Menschen haben. Daher lehnen sie generell Produkte (Nahrung und Leder) von getöteten Tieren ab. Bei der vegetarischen Ernährung gibt es unterschiedliche Formen und Gründe, welche die Vor-und Nachteile des Vegetarismus erläutern. Diese Ernährungsweise weist unterschiedliche Formen auf, welche sich nach Anteilen erlaubter tierischer Produkte wie auch nach Art der Pflanzenkost der jeweiligen pflanzlichen Ernährung abgrenzen lassen. Zu diesen Kategorien gehören die Ovo-Lacto Vegetarier, welche weder Fleisch noch Fisch essen, dafür aber Milchprodukte und Eier. Die Lacto Vegetarier nehmen weder Fleisch, Fisch noch Eier zu sich und die Veganer essen ausschließlich pflanzliche Produkte.

Vegetarismus als Lebenseinstellung

Beim Vegetarismus geht es nicht nur um eine spezielle Ernährungsweise, sondern auch um eine bestimmte Lebensführung. Hierbei stellen Vegetarier keine geschlossene Gruppe da, da die Motive wie auch die Formen und Ziele des Vegetarismus bei jedem Menschen anders sind. Nicht selten spielen dabei gesundheitliche Faktoren eine große Rolle, sodass Vegetarismus auch als therapeutische Maßnahme wie beispielsweise bei Übergewicht eingesetzt wird. Durch die überwiegend fleischlose Ernährung wird die Eiweiß-und Fettaufnahme deutlich verringert, was den Gesundheitszustand verbessert, da viele Menschen zu viel dieser Nährstoffe zu sich nehmen und damit auf lange Sicht Gefahr laufen an Fettstoffwechselstörungen, Diabetes oder Gicht zu erkranken. Weitere Gründe für diese Ernährungsweise sind beispielsweise das Bedürfnis die Schadstoffaufnahmen durch die gezielte Auswahl an Nahrungsmitteln zu verhindern oder ökologisch betrachtet, die ursprünglichen Bestände der Natur zu erhalten. Auch religiöse oder ethische Beweggründe spielen bei Vegetarismus oft eine entscheidende Rolle.

Gesunde Ernährung

Die ausgewogenen Zusammenstellung der vegetarischen Nahrung führt zu deutlich gesundheitlichen Erfolgen. Durch die Aufnahme von Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte wie auch Milchprodukte werden generell alle erforderlichen Nährstoffe in zureichender Menge aufgenommen. Nicht selten sind Vegetarier besser versorgt als „Nicht-Vegetarier“, da sie genügend sekundäre Pflanzenstoffe, Ballaststoffe, Vitamine (B1, B6 und C), Folsäure und Magnesium zu sich nehmen. Zudem enthält ihre Nahrung für gewöhnlich selten Substanzen, welche im Übermaß gesundheitlich schädlich sein können, wie beispielsweise tierische Fette, Cholesterin, gesättigte Fettsäuren und Umweltgifte. Dennoch sollte bei dieser Ernährung auch auf eine genügende Verwendung von Jodsalz geachtet werden, da Jod ein wichtiges Spurenelement ist, welches für den Aufbau von Schilddrüsenhormonen unerlässlich ist. Auch Eisen galt lange als Nährstoff, mit welchem Vegetarier nicht optimal versorgt sind. Obwohl pflanzliche Nahrung weniger Eisen als tierische Produkte enthält, befinden sich die Eisenwerte bei Vegetariern größtenteils im normalen Bereich. Sogar bei geringen Eisenwerten wurden keine gesundheitlichen Nachteile beobachtet. Spezielle Nahrungsinhaltsstoffe begünstigen zwar die Eisenaufnahme aus pflanzlicher Nahrung, wie beispielsweise Zitronen-und Milchsäure und Vitamin C, wobei andere Nahrungsinhaltsstoffe die Eisenverfügbarkeit dezimieren können. Hierzu zählt Phosphat, Calcium, Phytinsäure, Tannine wie auch Oxalsäure. Daher sollten Vegetarier auf schwarzen Tee oder Kaffee während beziehungsweise unmittelbar nach dem Essen verzichten. Menschen, welche mit der vegetarischen Ernährung noch nicht so vertraut sind können besonders während der Anfangszeit auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Hierdurch wird ein Nährstoffmangel verhindert, welcher zu körperlichen und psychischen Erschöpfung führen kann.

Unterstützung bei der vegetarischen Ernährung

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Nahrungsergänzungsmitteln, welche zur Unterstützung bei der vegetarischen Ernährung dienen. Zu diesem zählt beispielsweise Orthomol Veg one zur Unterstützung bei pflanzlicher Ernährung. Angereichert mit Omega-3-Fettsäuren aus Algen und Vitamin D3 aus Lichen sind die gelantinefreien Weichkapseln Orthomol Veg one frei von sämtlichen tierischen Rohstoffen. Für die Herstellung der Kapseln werden unter anderem Carragen und Maisstärke verwendet. Orthomol Veg one ist durch die European Vegetarian Union zertifiziert, was sicherstellt, dass weder im Herstellungsprozess noch im Produkt tierische Bestandteile enthalten sind.

Bild: © Depositphotos.com / sheftsoff

Werbung



Werbung



Ihnen hat “Vegetarismus, mehr als nur Ernährung” gefallen?
Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Vegetarismus, mehr als nur Ernährung
5 (100%) 2

Kommentare sind deaktiviert.